Installateur

Ich bin Installateur

Für die Wärmemeldung verwenden Sie bitte dieses Formular oder wenden sich direkt an:
Ing. Jürgen Herzmanek
Tel.: +43 2742 333-4450
E-Mail: juergen.herzmanek@st-poelten.gv.at

TECHNISCHE ANSCHLUSSBEDINGUNGEN

(Ausgabe April 2012)

1. Technische Daten des Wärmeträgers Heizwasser (primär)

Nenndruck 16 bar
Betriebsdruck max. 16 bar
Mindestdruckdifferenz
(Vorlauf I Rücklauf) 0,5 bar
Vorlauftemperatur bei – 14 °C Außentemperatur 105 °C ab Fernheizkraftwerk
Vorlauftemperatur bei + 6 °C Außentemperatur mind. 75 °C ab Fernheizkraftwerk

2. Leistungseinstellung

Die Leistungseinstellung wird durch Begrenzung des Volumenstromes des Heizwassers vorgenommen und bestimmt den Verrechnungsanschlusswert in kW nach Punkt 2 des Wärmelieferungsübereinkommens.

3. Leistungsänderungen

Bei erstmaliger Inbetriebnahme der Wärmeübergabestation wird die vom Abnehmer gewünschte Wärmeleistung (Verrechnungsanschlusswert) eingestellt.

Sie darf die Vertragswärmeleistung nicht überschreiten.

Auf Wunsch des Abnehmers besteht die Möglichkeit einer Änderung der Wärmeleistung (Verrechnungsanschlusswert) im Rahmen der Vertragswärmeleistung:

  • prompt nach schriftlichem Antrag
  • innerhalb der ersten zwei Betriebsjahre kostenfrei
  • bei neuerlicher Verstellung der Anschlussleistung wird die Einstellungspauschale verrechnet.
4. Höchstzulässige primäre Rücklauftemperatur der Abnehmeranlagen

Heizwasserversorgung:

Bei primärer Vorlauftemperatur von 105 °C
Direktanschluss höchstens 70 °C
indirekt bei Raumheizung und Warmwasserbereitung höchstens 60 oc

5. Ausführung der Wärmeübergabestation und Hauszentralen

Der Abnehmer verpflichtet die Installationsfirma (bei Auftragserteilung), die Anlage entsprechend den TR Wärmeübergabe „FW8“, des Fachverbandes der Gas- und Wärmeversorgungsunternehmungen sowie den Technischen Anschlussbedingungen der Fernwärme St. Pölten GmbH zu errichten.

Das WVU kontrolliert die Einhaltung dieser Technischen Richtlinien.

Werden bei einer allfälligen Überprüfung Mängel festgestellt, so ist das WVU berechtigt, die Inbetriebnahme der Anlage bis zur Behebung der Mängel aufzuschieben.

Widerspricht der Kunde den Änderungen binnen einer Frist von zwei Wochen ab Veröffentlichung oder Zugang der Preisänderungserklärung schriftlich, endet der Vertrag unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 3 Monaten, gerechnet ab Veröffentlichung ·oder Zugang der Preisänderungserklärung, zum Monatsletzten. Der Kunde ist auf die Bedeutung seines Verhaltens sowie die eintretenden Folgen im Rahmen der Preisänderungserklärung besonders hinzuweisen.

Darüber hinaus sind Preisanpassungen durch die vereinbarte Wertsicherung (Preisänderungsklausel) jederzeit möglich.